In unserer Vortragsreihe möchten wir uns und anderen Menschen verschiedenste Kämpfe emanzipatorischer Bewegungen nahebringen. Dabei interessieren uns auch besonders nicht-staatliche Konzepte. Bezog sich der Woderstand vieler Bewegungen während des Kalten Krieges auch immer auf den Marxismus-Leninismus, so gibt es seit dem Zerfall der UdSSr nicht mehr die eine Alternative. Man organisiert sich auf verschiedenen Wegen, nach verschiedenen Theorien. Was für uns besonders wichtig: Trotz vermeintlicher Differenzen, die Kämpfe nicht unabhängig voneinander zu betrachten. Was sind Gemeinsamkeiten, wie sieht eine praktische Solidarität aus? Wie können wir voneinander lernen?

12.12.2016, 18 Uhr in Raum U2-113: „Der zapatistische Widerstand gestern und heute“ mit Gruppe B.A.S.T.A.
14.12.2016, 18 Uhr in Raum H9: „Historie der kurdischen Freiheitsbewegung im Iran“
16.12.2016, 18 Uhr in Raum H10: „Black Lives Matter – Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer Bewegung“ mit Nadine Golly (Karfi/ISD) und Tahir Della (ISD)
19.12.2016, 18 Uhr in Raum H11: „Filmabend The Silent Revolution“

Hier findet ihr das Programmheft: struggleswithoutbordes